Spuren im Schnee

Ein Reiseblog von Jana & Peter.

Auf zum Weihnachtsmann

Bye bye Oslo (bis auf ein baldiges Wiedersehen) – für uns ging es heute knappe 400 Kilometer in Richtung Norden. Da es die ganze Nacht über gestürmt hat und der Nebel natürlich nicht verzogen ist, haben wir uns entschlossen möglichst früh aufzubrechen. Wer weiß schon, wie die Straßenverhältnisse sind? Da wir keine Spikereifen aufziehen wollten und es gefrierenden Regen geben sollte, mussten wir etwas mehr Zeit einplanen, um noch tagsüber zum Weihnachtsmarkt in Røros zu kommen. Nach 6,5 Stunden (für 400 Kilometer!) durch verschneite Landschaften kamen wir endlich in Røros an.

Schnell einchecken im Røros Hotell und dann ab auf den Julemarked. Der Weihnachtsmarkt in Røros hat nur an einem Wochenende im Jahr auf. Da er aber zu den schönsten in Norwegen zählt, ist der Besucherantrag entsprechend groß.

Der Weihnachtsmarkt startete in diesem Jahr heute am 7. Dezember. Wir hatten das Gefühl, dass der erste Tag eher den Norwegern gehört, es waren auch noch nicht alle Stände offen. Dafür hatte man Ruhe und konnte den Weihnachtsmarkt entspannt genießen. Es gibt in Røros überall lokale Produkte, darunter sehr viel Fisch und Fleisch.

Das beste in Røros sind aber die Rentiere – wo sieht man schon den „Weihnachtsmann“ ein Interview geben, bei dem neben ihm ein Rentier steht?

Wer so richtig Lust auf Weihnachtsstimmung hat und sich etwas Zeit nehmen kann: Fahrt nach Røros!

Morgen geht es für uns wieder zurück in Richtung Süden. Da uns in Oslo von einem deutschen Auswanderer Lillehammer empfohlen wurde, werden wir wahrscheinlich da einen weiteren Stopp machen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Spuren im Schnee

Thema von Anders Norén